INSELANLAGE

Inselanlagen oder »Off-grid-Systeme« sind fest installierte Photovoltaik-Anlagen zur Stromversorgung, die ohne Anschluss an ein landesweites öffentliches Stromnetz realisiert werden. Sie werden dort eingesetzt, wo der Anschluss an das Stromnetz nicht möglich oder nicht wirtschaftlich ist. Ihr Betrieb wird Inselbetrieb genannt.

In Gebieten mit dichtem Stromnetz – wie im größten Teil Europas – sind Inselsysteme meist technische Geräte mit geringem Stromverbrauch, bei denen eine Verkabelung aufwändiger als die eigene Elektrizitätsquelle wäre. Beispiele hierfür sind Parkscheinautomaten, Wasserpumpen, Stauwarner oder Seezeichen.

Größere Inselsysteme findet man beispielsweise in Berghütten. In Entwicklungsländern werden abgelegenere Ortschaften als Inselsysteme mit Strom versorgt.

Weiter zu Netzverbundanlage mit Notstromversorgung